Kostenlose Anmeldung Login

Wie erkennt auch eine "Leihe", ob ein Sattel richtig passt?

Hallo,
gibt es irgendwelche Faustregeln, die man bei einem gutsitzenden Sattel beachten muss?
Bin mir nämlich öfters unsicher, ob mein Sattel richtig passt.
Zumal, macht es überhaupt Sinn seinen Sattel jedes mal anzupassen (aufpolstern etc.)?
Wenn ein Pferd in der Muskelaufbauphase ist, verändert es doch sowieso nach ein paar Monaten seine Statur.
Und was hat man dann? ... ein schlechtsitzenden Sattel!
Oder lieg ich da falsch?
Liebe Grüße
Katrin

geschrieben von Katrin am 11.01.2016

Antwort schreiben

Du brauchst einen Account auf diesem Portal, um eine Frage zu beantworten.

Du kannst dir hier einen kostenlosen Account erstellen.

4 Antworte(n)

Benutzer Tanja

+1 Punkte
Hi Katrin,
es gibt eine Faustregel die man beachten muss (so mein Sattler).
Zwischen Widerrist und Sattelkammer müssen 3 Finger breit hochkannt "reinpassen". Nach dem dem Auflegen der Schabracke und dem Reiter, sollte noch min. 1 Finger zwischen Widerrist und Sattelkammer platz sein.
Ebenfalls ist darauf zu achten wie sich der Sattel unter Bewegung des Pferdes verhält. Er muss auf dem Pferd liegen, ohne zu schweben und ohne auf-und ab zu wippen, denn das stört den Pferderücken.
Des Weiteren muss die Wirbelsäule des Pferdes "frei" sein, so dass man z.B von hinten durch den Sattel, zum Widerrist schauen kann.
UND wichtig ist außerdem den Schwerpunkt des Sattels zu kontrollieren. Der Schwerpunkt sollte Mittig über den Sattelschloss liegen.
Trotzallem, sollte man min. einmal einen Sattler drüber schauen lassen, denn die sehen jeden Millimeter.
Ein Sattel sollte ebenfals einmal im Jahr neu aufgepolstert werden.
Zu deiner Frage, bezüglich den Muskeln des Pferdes...
Natürlich verändert ein Pferd sich nach der Zeit bei intensiver Arbeit und manchmal kommt es sogar vor, dass die Sättel dann gar nicht mehr passen, dies wäre aber der Fall bei einem jungen Pferd, dass gerade eingeritten wird. Dies wird dann nach einigen Monaten den Sattel nicht mehr ohne anpassen tragen können, da sich zu viele Muskeln gebildet haben!
Aber in der Regel können Sättel immer zu-und abgepolstert werden. Der Schwerpunkt kann in der Regel bei allen Sätteln angepasst werden.
Ich kann als Tipp, den Sattler Kronen aus Nettetal empfehlen .
Hoffe, dass dir meine Antwort etwas geholfen hat.
geschrieben von Tanja am 11.01.2016

Benutzer Klaus W.

+1 Punkte
Unbedingt einen Sattler drauf schauen lassen!!
Man kann den Pferderücken mit einem falsch sitzenden Sattel so kaputt machen.
Ich habe damals auch auf andere Leute gehört, die mir sagten, dass der Sattel passt. Und was war das Ende der Geschichte? Rückenprobleme von einem falsch sitzenden Sattel!
Der Sattler kostet 100€, aber dass mus man finde ICH einfach investieren, wenn man ein eigenes Pferd hat .
geschrieben von Klaus W. am 11.01.2016

Benutzer Gast

0 Punkte
wenn dein pony gerade in einer entwicklungsphase ist und der rücken sich sehr verändert kannst du ja mal schauen ob bei euch im stall alte aber noch intakte sättel rumliegen und wenn einer passt den solang nehmen bis der rücken sich wieder verändert hat oder bis du ihn so bemuskelt hast, wie es richtig ist.
dann kannst du deinen sattel richtig aufpolster lassen.
außerdem kannst du unter die "übergangssättel" auch ein polster drunterlegen falls sie nicht 100% passen.
so sparst du viel geld und die alten sättel liegen nichtmehr nutzlos rum
geschrieben von Gast am 11.01.2016

Benutzer Sabrina Pu

0 Punkte
- der Sattel muss so liegen, dass sich die Schulter frei bewegen kann und er darf hinten nicht hinter dem 18 Brustwirbel liegen (senkrechte Linie hinter den Rippen nach oben ziehen und dann je nach Pferdegröße von dort ca 8-10 cm nach vorne)
- die Kissen des Sattels müssen gleichmäßig aufliegen (ohne Satteldecke ausprobieren und zum einen gucken, ob die Haare hinterher glatt liegen und wie das Schweiß/Staub-Bild auf dem Sattel aussieht)
- der Sattel darf beim Reiten nicht kippeln
- das Pferd sollte sich gut nach vorne unten dehnen können und mit ruhig getragenem Schweif laufen
- der Wirbelkanal muss so breit sein, dass die Wirbelsäule des Pferdes auch unter dem Reiter frei liegt
- der Schwerpunkt des Reitergewichts soll mittig sein

Das sind nur Anhaltspunkte, ich würde immer einen Sattler drauf schauen lassen, die machen nicht umsonst eine dreijährige Ausbildung,...
Gute Sättel lassen sich in der Regel auch bei Veränderung des Pferdes anpassen (Polstern, Kammerweite veränderen)
geschrieben von Sabrina Pu am 11.01.2016

Reiter & Pferde Fragen - Ohne Anmeldung!
- 100% Kostenlos!
- Einfach fragen!
- Schnelle Pferdehilfe!
- Viele Experten!
Beliebteste Themen: