• Registrieren
Reiter & Pferde Fragen
- Ohne Anmeldung !
- 100% Kostenlos !
- Einfach fragen !
- Schnelle Pferdehilfe !
- Viele Experten !

Mein Pferd lahmt - Lösung Einrenken?

0 Punkte
Hallo,
leider konnte ich den letzten Monat mein Pony nur wenig reiten und somit wurde er nur wenig bewegt.
Seit ca. 5 Wochen haben wir ein neues Pony und die beiden stehen zusammen in einer großen Box.
Ab und zu ärgern die beiden sich und ich vermute, dass mein Pony von dem Neuen getreten worden ist.
Jetzt lahmt mein Pony seit ein paar Tagen mit dem linken Hinterbein (ich weiß aber nicht genau, ob es von dem Tritt ist).
Mein Hufschmied meinte, es könnte an zu wenig Rückenmuskelatur liegen, da er schon immer einen schwachen Rücken hatte...
Jemand anderes meinte, dass er vielleicht eingerenkt werden müsse.
Nun stelle ich mir die Frage, ist Einrenken überhaupt gut?
Was sollte ich danach beachten?
Wie oft darf ein Pferd eigentlich eingerenkt werden?
Oder bin ich bei einem richtigen Tierarzt besser aufgehoben?
Kann ich den Rücken auch ohne TA oder Einrenken wieder hinbekommen?
Bitte dringend um Hilfe.
Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße
Katrin
Gefragt von Katrin (610 Punkte)  
    

Deine Antwort

Your name to display (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:
Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

4 Antworten

+1 Punkt
Hi,
also eine Lahmheit kann meiner Meinung nach nicht, von zu wenig Rückenmuskulatur kommen.
Ist er wirklich lahm oder läuft er nur etwas steif?
Ich finde es super, wenn man ein bis zwei Mal im Jahr einen Ostheopathen oder einen Physiotherapeuten kommen lässt. Wobei ich einen Physiotherapeuten  besser finde.
Das sind Menschen, die Ahnung haben und auf den ersten Blick sehen, was deinem Pferd fehlt!
Mein TA hat damals zu mir gesagt, dass er nicht weiterhelfen kann und ich einen Ostheopathen rufen muss...
Ein Ostheopath kostet um die 100€. Ich kann Tim Bading empfehlen. Ebenfalls als Physiot. ist Bruno Stanitzki sehr gut (findest du auch in Facebook).
Nach dem Einrenken, sollte das Pferd ca. 3 Tage ausgebunden longiert werden.
Das ausgebundene Longieren ist für jeden Pferd sehr sehr wichtig.
Und du musst schauen, dass du seine Rückenmuskulatur gestärkt bekommst. Viel Stangenarbeit am Boden und ausgebundenes longieren, hilft wirklich Wunder :-D
Beantwortet von Anonym  
Erstmal vielen Dank an den Anonymen-Berater :).
Man merkt schon, wenn man entlang der Wirbelsäule geht, dass er durch sein starkes Entweichen der Hand Schmerzen im Rücken hat. Aber das zeigt er erst seit kurzem.
Zudem läuft er im Schritt sehr "verhalten" und mag gar nicht richtig übertreten.
Das Traben ist bei ihm eine Katastrophe, denn er lahmt vom Oberschenkel an, abwärts.
Das ist echt nicht schön mit anzusehen.
Wie bekomm ich denn jetzt am besten die Telefonnr. vom Tim Bading?
Wo liegt der Untschied zwischen Ostheopathen und Physiotherapeuten?
Vielen Dank nochmal.
Liebe Grüße
Anonymer Berater :-). Wollte mich nicht anmelden, hihi.
So, wie du es beschreibst, hat er definitiv etwas ausgeränkt oder verschoben... Du solltest dringend jemanden Rufen. Hier der Link von Tim Bading http://www.pferdetim.de/index.html
Der Unterschied zwischen einem Ostheop. und einem Physiot. ist, dass Ostheopathen nach dem abtasten sofort einrenken und Physiot. immer nach der Bewegung des Pferdes gehen. Sie renken das Pferd quasi in seiner eigenen Bewegung ein und geben wertvolle Tipps zu quasi einer "Krankengymanstik" mit dem Pferd. Für das Pferd selber ist glaube ich der Physiot. am angenehmsten :-).
Wo wurde mir das von meiner RL immer erklärt.
super. das hilft mir wirklich sehr. vielen dank!
Bruno Stanitzki werde ich die Tage auch mal ausprobieren. Ich berichte dann :-D
+1 Punkt
Hallo

Also wenn du dir einen guten Osteopaten/ Chiropraktiker suchst, kann der den Rücken deines Pony mal durchchecken. Einrenken ist denke ich das falsche wort, denn eigendlich ist es durch verschiedene Bewegungen (ziehen,drücken,dehnen,)im sinne der Anatomischen möglichkeit mobiliesirt wird. Wenn es richtig gemacht ist, ist es nach 2-4 anwendungen normalerweise wenn das "training" danach stimmt. Nach der Mobiliesirung ist eine schonende leichte Arbeit dringend notwendig, um die Muskulatur um zu bauen und die Insabielen Gelenke, Wirbel etc zu stabiliesiren. Wenn die Mobiliesierung richtig durchgeführt wird, trägt das Pferd keinerlei schäden davon.

Wenn du möchtest, kannst du mal durch meine HP stöbern und dich bei fragen auch an mich wenden.

LG Anna Lapp

www.pegasoma.de
Beantwortet von Anonym  
0 Punkte
Hi, berichte mal :-)
Beantwortet von Tanja (440 Punkte)  
Also mein Dicker hat die ersten 4 Genickwirbel ausgerenkt und da das alles ein Strang (Genick - Hals - Rücken) ist, sind die Schmerzen bis in den Rücken gewandert. Er muss wohl mal i.wo gegengelaufen sein. Die Lahmheit kommt daher, weil er wohl mal auf der Wiese umgeknickt ist und jetzt die Sehne überdehnt hat. Jetzt muss ich eine zeitlang die Sehne mit Traumeel Gel behandeln und er bekommt zusätzlich noch höm. Tabletten, dass das alles besser abheilen kann. Nach und nach muss ich dann wieder die Muskel am Hals und Rücken aufbauen, damit die Wirbel auch für längere Zeit dableiben, wohin sie auch sollen :). Zudem machen wir jetzt auch Dehnungsübgungen für Genick und Hals. LG an alle
wow, das ist echt krass... Gut, dass du jemanden gerufen hast! Ich drück dir die Daumen, dass alles gut wird :-)
0 Punkte
Hey,also ich war bei meinem Pferd bei einem TA gut aufgehoben! Der kann sagen ob es ein einschuss ist oder kann röntgenund er kann sagen ob du dein pony einränken lassen solltest oder nicht!
viel glück ;)
Beantwortet von Anonym  

Ähnliche Fragen

0 Punkte
1 Antwort
+1 Punkt
2 Antworten
+2 Punkte
5 Antworten
118 Aufrufe Gefragt von Sabrina1985 (700 Punkte)  
0 Punkte
0 Antworten
27 Aufrufe Gefragt von Sabrina  
0 Punkte
1 Antwort
...